Aktuelles

Nachrichten aus der Stiftung :: Veranstaltungen :: Tipps

Nachrichten aus der Stiftung :: Veranstaltungen :: Tipps

Auf dieser Seite berichten wir laufend aus unserer Stiftungsarbeit. Ebenso finden Sie hier Veranstaltungshinweise mit unserer Beteiligung sowie Wissenswertes aus den Themenfeldern der Stiftung: Boden – Ökologie – gemeinschaftliches Wohnen.

Wenn Sie an der Arbeit unserer Stiftung näher interessiert sind, melden Sie sich gerne bei uns. Auf den Veranstaltungen besteht zudem die Möglichkeit, uns persönlich zu treffen. Melden Sie sich auch hierzu bitte vorher kurz, um ein Treffen zu vereinbaren.

 

Nachrichten aus der Stiftung

Die Stiftung trias im Film

Der Film zur Stiftung trias ist erschienen!

Erfahren Sie, was uns bewegt.

Wir danken den Menschen und Initiativen herzlich für die Beteiligung, sowie 3KOMMA3 – Medienproduktion für die Umsetzung des Films.

Hochwasserereignisse mahnen zum Handeln - Stiftung trias fordert mehr Engagement bei Entsiegelung und Klimaschutz

Evakuierte Häuser, überflutete Straßen und Bahnstrecken – die Regenmengen der letzten Tage sorgten insbesondere in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz für dramatische Ereignisse. Das Mitgefühl für die Opfer und Geschädigten darf aber nicht verdecken, dass dieses Phänomen menschengemacht ist und aktives Handeln fordert.

Die Stiftung fordert daher von Bund, Ländern und Kommunen konkrete Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen und dessen Auswirkungen einzudämmen.

Zur Stellungnahme >>

 

 

Aktuelles vom Geschichte hat Zukunft - Neuendorf im Sande e.V.: Ein Gespräch mit einer Holocaust-Überlebenden und ein Videoprojekt zum Tag der Befreiung

Im Rahmen des 2. Neuendorfer Dorfgesprächs am 29. Mai war die 96-jährige Holocaust-Überlebende Esther Bejarano zu Gast. In einem Podiumsgespräch berichtete sie über die Zeit als Zwangsarbeiterin auf dem Gutshof im Jahr 1941 und über ihre Gedanken zu aktuellen Entwicklungen in der deutschen Gesellschaft. Das Gespräch sowie den Auftritt mit der Band Microphone Mafia können Sie auf dem Youtube-Kanal von Neuendorf im Sande anschauen.

Auch die Feier zum "Tag der Befreiung" am 8. Mai hatte der Verein drei Wochen zuvor als Videoprojekt festgehalten. Dieser Tag ist für den Gutshof Neuendorf im Sande besonders. Jedes Jahr wird er vor Ort gefeiert, aufgrund der Corona-Pandemie musste jedoch auf ein Videoformat ausgewichen werden. So konnte der Tag dennoch würdig gefeiert und die im vergangenen Jahr verabschiedete „Erklärung für ein weltoffenes Steinhöfel“ vorgestellt werden. Das Videoprojekt wurde über das Programm „Miteinander Reden“ der Bundeszentrale für politische Bildung finanziert.

Zum Youtube-Kanal von Neuendorf im Sande >>
Zur Website von Neuendorf im Sande >>

 

 

"Der Gemeinschaftsraum in Wohnprojekten" - eine neue Broschüre der Stiftung trias

Menschen sind verschieden, so auch die Wohnprojekte, in denen sie sich gemeinschaftlich organisieren. Entsprechend unterschiedlich zeigen sich auch Gestaltung und Nutzungen ihrer Gemeinschaftsräume und folglich gibt es auch keinen allgemeingültigen Lösungsansatz zu deren Konzeption, Planung und Betrieb. Die Autoren, Helene Rettenbach und Mathias Sommer, haben für diese Broschüre 48 Wohnprojekte besucht und ihre Erfahrungen zu den Gemeinschaftsräumen festgehalten, um dazu beizutragen, dass Gemeinschaft in Wohnprojekten gelingt.

Die Broschüre soll noch im Sommer dieses Jahres veröffentlicht werden. Sie können sie für 7,50 € vorbestellen. In diesem Fall wenden Sie sich an Mawena Wennemann.

Das Erbbaurecht - ein Videogespräch zwischen chrismon und der Stiftung trias

Das Erbbaurecht ist ein schon sehr altes Instrument der Stadt- und Bodenpolitik, das es bereits seit über 100 Jahren gibt. Dennoch ist es in der heutigen Zeit sehr aktuell. Es ermöglicht, Grundstücke der Spekulation zu entziehen und dauerhaft einer sozialen und ökologischen Nutzung zuzuführen. Im Gespräch mit Dorothea Heinze von chrismon erläutert unser Vorstand David Matthée, was es mit dem Begriff des Erbbaurechts auf sich hat, wie wir dieses Instrument in der Praxis einsetzen und wie sich der Prozess am Beispiel des Bunten Blocks in Bochum gestaltete.

Das Videogespräch fand im Zuge eines Eintrags für den Wohnglück-Block von chrismon statt.
Zum Blogeintrag >>
Zu chrismon >>

Dorfscheune Prädikow: die Verbindung von Dorf und Hofgemeinschaft?

Wie kann die Integration von Neuankömmlingen aus Berlin und den langjährigen Dorfbewohner*innen Prädikows befördert werden? Die Dorfscheune ist ein gelungener Ansatz und die „gebaute Einladung“ zusammen einen Kaffee zu trinken, gemeinsam Arbeitsplätze im Gebäude zu nutzen und Veranstaltungen durchzuführen. Genau diese Absicht wird auch im Forschungsprogramm der Europäischen Union „Open Heritage“ besonders betrachtet. Der Bau ist in den letzten Monaten gut vorangekommen. Die Heizung ist installiert und die Wände wurden, in Eigenleistung, gestrichen. Voraussichtlich am 28.8.2021 soll die Scheune eingeweiht werden. Dann feiern wir das erste renovierte Gebäude auf Hof Prädikow.

Zur Website von Hof Prädikow >>

Sanierung des Reetdachs des Alten Pastorats in Hattstedt

Schon seit 15 Jahren leben die Mitglieder des Wohnprojektes Altes Pastorat Hattstedt e.V. in einem denkmalgeschützten Gebäude. Im letzten Jahr wurde es Zeit für die Sanierung des verrotteten Reetdachs. Nach sechs statt geplanten vier Wochen waren die Dacharbeiten abgeschlossen. Vorausgegangen war eine lange Phase der Vorbereitung, in der die Vereinsvorsitzende und die Schatzmeisterin viel Engagement aufgebracht haben, um mit Ämtern, Behörden, Banken und potentiellen Förderern zu korrespondieren und zu verhandeln. Finanziell und ideell wurde das Alte Pastorat bei der Sanierung des Reetdachs unterstützt von der Schleswig-Holsteinischen Landschaft, der Deutsche Stiftung Denkmalschutz, der Hausbank, der unteren Denkmalschutzbehörde Nordfriesland, der IG-Baupflege, dem Landesamt für Denkmalpflege, privaten Unterstützern und der Stiftung trias.

"Bündnis Bodenwende" veröffentlicht "Bodenpolitische Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2021" - Stiftung trias ist Bündnispartnerin und Mitunterzeichnerin

Bodenpolitik ist eines der wichtigsten Politikfelder. Der Boden, seine Verfügbarkeit und die Nutzung spielen eine zentrale Rolle bei den großen Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte. Auch für gemeinwohlorientierte Stadtmacher*innen und Wohnprojekte sind der bessere Zugriff und die Bezahlbarkeit von Grund und Boden wesentliche Voraussetzungen dafür, um an der sozialen und ökologischen Entwicklung unserer Wohn- und Lebenswelt mitwirken und eigene Visionen realisieren zu können. Dazu brauchen wir eine bodenpolitische Wende, die das neue „Bündnis Bodenwende“ in seinen Wahlprüfsteinen fordert und in dieser Woche sechs der im Bundestag vertretenen Parteien zur Beantwortung vorgelegt hat. Dem überparteilichen Zusammenschluss von Akademien, Kammern, Verbänden und Stiftungen gehört auch die Stiftung trias an, die sich in den Wahlprüfsteinen vor allem für die Stärkung des Erbbaurechts und die Teilhabe zivilgesellschaftlicher Akteur*innen in der Stadtentwicklung eingesetzt hat.

Was das Bündnis fordert, wer es ist und wie es weitergeht, erfahren Sie hier >>

»Projects for future« Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsfonds auch in 2021

Wohnprojekte können sich bei der Stiftung trias um finanzielle Unterstützung von Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen rund um ihr Haus bewerben: Baumpflanzungen, Dachbegrünungen und Entsiegelungsmaßnahmen werden ebenso gefördert, wie zum Beispiel das Anlegen heimischer Hecken und Bienenweiden. Auch andere Ideen für ökologische Maßnahmen im Bereich Wohnen, die zum Schutz von Klima, Boden und Biodiversität beitragen, sind willkommen.

Bewerbt euch jetzt!

Videovortrag: Rechtsformen für gemeinschaftliche Wohnprojekte – eine Einführung

Welche Rechtsform ist die Richtige? Worauf müssen gemeinschaftliche Wohnprojekte bei der Auswahl achten? Rolf Novy-Huy zeichnet in seinem Videovortrag den Weg zur passenden Rechtsform nach und geht auch auf die verschiedenen Rechtsformen selbst ein.

Der Videovortrag entstand als Beitrag für die Online-Fortbildung „Gemeinschaftliche Wohnprojekte – Rechtsformen und Finanzierungsmodelle“ des NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter. Die Stiftung trias und das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen planen eine weitere, dieses Mal bundesweite, Veranstaltung zu Rechtsformen im Spätsommer, für die Sie sich unter info@remove-this.stiftung-trias.de vormerken lassen können.

Rechtstipp #15: Das neue Gemeinnützigkeitsrecht

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2020 bringt zahlreiche Änderungen für gemeinnützige Wohnprojekte mit sich. Die Gemeinnützigkeit darf jedoch nicht mit einem Gemeinwohlinteresse verwechselt werden. Welche Änderungen das neue Gemeinnützigkeitsrecht beinhaltet und welche Vorteile eine Gemeinnützigkeit mit sich bringen, wird im Rechtstipp #15 thematisiert.

Mehr zum Thema im Rechtstipp #14 >>
Alle Rechtstipps auf dem Wohnprojekte-Portal >>

„Wie wollen wir in der Zukunft leben?“ – Ein Interview mit den Macher*innen von Hof Tomte

Der Hof Tomte ist ein generationenübergreifendes, solidarisches Wohnprojekt in der Oberlausitz. Das Projekt ist kleinbäuerlich und handwerklich geprägt und hat darüber hinaus eine klare Blickrichtung: die Entwicklung selbstbestimmter Bildungsräume und einer tragfähigen Gerechtigkeitskultur. In einem Interview mit der Familie Marschall sprechen die Gründer*innen über die Entstehung und die Ziele des Projekts, das Zusammenwirken mit der Stiftung trias sowie die Möglichkeiten einzusteigen.


Zum Interview >>

Rechtstipp #14: Mieterrechte unabdingbar

Wohnprojektgruppen sind wertvolle Akteure am Immobilienmarkt, die wichtige Impulse für ein kreatives Miteinander setzen und nicht auf spekulative Individualgewinne aus Immobiliengeschäften ausgerichtet sind. Doch welche Mieterrechte haben Wohnprojekte, wenn sich beispielsweise Dritte nicht integrieren wollen? Im Rechtstipp #14 werden die Möglichkeiten und Grenzen der „Eigenbedarfskündigung“ durch eine Wohnprojektgruppe anhand von zwei Beispielen aufgezeigt.

Mehr zum Thema im Rechtstipp #14 >>
Alle Rechtstipps auf dem Wohnprojekte-Portal >>

Tag der Architektur 2021 in der Dorfscheune Prädikow

Die Dorfscheune Prädikow ist Standort des Tags der Architektur 2021! Am 27. Juni 2021 schaffen Führungen Einblicke, wie ein Ort multifunktional genutzt werden kann: Das Angebotsspektrum der Dorfscheune reicht vom Dorfwohnzimmer über ein „Dorfbüro“ (Coworking) bis hin zu einer Location für Feste und Veranstaltungen. Der Hof Prädikow ist ein Wohn- und Arbeitsprojekt der SelbstBau e.G., das auf einem Erbbaurecht von uns, der Stiftung trias, entwickelt wurde.

Organisiert wird der Tag der Architektur in Prädikow von der Brandenburgischen Architektenkammer.

Mehr zur Dorfscheune Prädikow >>
Zur SelbstBau e.G. >>

Was macht denn eigentlich...? ExRotaprint

ExRotaprint ist ein Projekt in Berlin, das im Jahr 2007 auf der Brachfläche des ehemaligen Geländes von Rotaprint entstand. Das Vermietungskonzept lautet "Arbeit, Kunst, Soziales". Diese Mischnutzung soll eine sozialverträgliche und integrative Entwicklung im Quartier befördern.

Der nächste Beitrag aus unserer Reihe "Was macht denn eigentlich...?" informiert mit einem Bericht der beiden Gründer Daniela Brahm und Les Schliesser und einem kurzen Film über ExRotaprint.

 

Veranstaltungen

25. August 2021 :: Online

Gemeinschaftliche Wohnprojekte - Welche Rechtsform für unser Projekt?

Am 24. August 2021 findet eine Online-Veranstaltung zu Rechtsformen für Projekte statt, die sich mit folgenden Fragen beschäftigt: Selbstbestimmt oder mit einer/m Investor/in? Gemeinwohlorientiert oder vorrangig im Interesse der Gruppe? Welche Rechtsform ist die richtige? Die verschiedenen Rechtsformen bieten verschiedene Möglichkeiten, bergen aber auch Risiken. Elementar ist, dass die gewählte Rechtsform zu den Zielen und finanziellen Möglichkeiten der späteren Bewohnerinnen und Bewohner passt.

Die Veranstaltung gibt einen Einblick in die Vielfalt, stellt beliebte Rechtsformen vor und bietet Raum für Fragen und Diskussionen. Organisiert wird sie vom FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V. und der Stiftung trias.

Zum Flyer >>

03. September 2021 :: Gelsenkirchen
Wohnprojektetag NRW 2021: Wohnprojekte in Kooperation mit Investor*innen

Geschätzt etwa ein Drittel der in Deutschland realisierten gemeinschaftlichen Wohnprojekte werden durch Initiativen in Kooperation mit Investoren, wie beispielsweise Wohnungsunternehmen, Bau­gesell­schaften oder Privatpersonen, realisiert. Sowohl für Wohnprojektgruppen als auch für Investoren entstehen dadurch viele Vorteile. Bei der praktischen Gründung dieser Projekte gibt es jedoch immer wieder Fallstricke und gegenseitige Vorurteile, die der Realisierung von langfristig funktionierenden Projekten entgegenstehen können. Der Wohnprojektetag NRW möchte aufzeigen, welche Erfahrungen es mit unterschiedlichen Modellen der Kooperation gibt, was Voraussetzungen für eine gelingende Kooperation sind, und auf welche Dinge die Partner/innen in der Kooperation achten sollten.

Der Wohnprojektetag ist eine Kooperationsveranstaltung von WohnBund-Beratung NRW (Bochum) und Stiftung trias (Hattingen) und wird durch die GLS-Bank und die NRW.BANK unterstützt.

Mehr >>

24./25. September 2021 :: München

13. Münchner Wohnprojekttag

Sie wollen mehr zu Wohnprojekten erfahren? Beim Münchner Wohnprojekttag können Sie Vorträge besuchen, mit Initiator*innen aus Stadt und Umland ins Gespräch kommen oder sich zu verschiedenen Themen rund um die Projektentwicklung beraten lassen.

Der Münchner Wohnprojekttag wird organisiert von der Münchner Volkshochschule, der Mitbauzentrale München und dem WohnWerkstatt Urbanes Wohnen e.V.. Unterstützt wird die Durchführung von der Stiftung trias, dem Bayerisches Seminar für Politik e.V., der GLS Bank und der Umweltbank.

Zum Flyer >>


06. Oktober 2021 :: Schwerte

42 X PRAKTISCH - PROJEKT WISSEN NUTZEN

Am 06. Oktober geht die Wissens- und Vernetzungsveranstaltung „42 x PRAKTISCH – Projekt Wissen Nutzen“ in der Rohrmeisterei Schwerte in die nächste Runde: 42 x 10 Minuten geballter Input, gefolgt von 15 Minuten Fragen und Antworten zu konkreten Fragestellungen aus dem Projektalltag von Stadtentwicklungs-, Quartiers- und Wohnprojekten. Erfolgreiche Projektakteure bringen nützliche Tipps, Wissen, Handwerkszeug und Hilfestellungen für den Projektalltag mit. Wir erwarten wie in den letzten Jahren über 150 engagierte Teilnehmer, die aus diesmal bis zu 42 dieser Praxis-Inputs auswählen können, um sich für ihr Projekt fit zu machen.

42 x PRAKTISCH ist eine gemeinsame Veranstaltung von startklar a+b, Rohrmeisterei Schwerte, Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Montag Stiftung Urbane Räume und der Stiftung trias. Alle Veranstalter sind Mitglieder im Netzwerk Immovielien.

Zum Flyer >>
Eindrücke aus der vorangegangenen Veranstaltung >>