Aktuelles

Nachrichten aus der Stiftung :: Veranstaltungen :: Tipps

Nachrichten aus der Stiftung :: Veranstaltungen :: Tipps

Auf dieser Seite berichten wir laufend aus unserer Stiftungsarbeit. Ebenso finden Sie hier Veranstaltungshinweise mit unserer Beteiligung sowie Wissenswertes aus den Themenfeldern der Stiftung: Boden – Ökologie – gemeinschaftliches Wohnen.

Wenn Sie an der Arbeit unserer Stiftung näher interessiert sind, melden Sie sich gerne bei uns. Auf den Veranstaltungen besteht zudem die Möglichkeit, uns persönlich zu treffen. Melden Sie sich auch hierzu bitte vorher kurz, um ein Treffen zu vereinbaren.

 

Besondere Zeiten: Wir arbeiten weiter, aber anders...

Die Stiftung trias respektiert und unterstützt die Schutz- und Vorsichtsmaßnahmen, die von der Bundes- und den Landesregierungen derzeit beschlossen werden, uneingeschränkt. Die Verlangsamung der Ausbreitung des Virus und damit der Schutz unserer aller Gesundheit und die gegenseitige Rücksichtnahme sind auch uns ein übergeordnetes Anliegen.

Daher begrüßen wir die Absagen aller Veranstaltungen, Workshops und Besprechungen und nehmen auch selbst davon Abstand. Wir wollen unseren Beitrag zur Bewältigung der Corona-Krise leisten, indem wir Termine und persönliche Gespräche mit unseren Gesprächspartnern per Videokonferenz oder Telefon durchführen. Wir arbeiten teils im Büro, teils im Homeoffice und sind dadurch selbstverständlich weiterhin wie gewohnt für Sie per E-Mail und Telefon erreichbar.

Das Leben geht zwar weiter, aber anders!

 

Nachrichten aus der Stiftung

Die Stiftung trias im Film

Der Film zur Stiftung trias ist erschienen!

Erfahren Sie, was uns bewegt.

Wir danken den Menschen und Initiativen herzlich für die Beteiligung, sowie 3KOMMA3 – Medienproduktion für die Umsetzung des Films.

Nachbar*innen auf Hof Prädikow gesucht

Sie wollen ländlich wohnen und arbeiten und sich dabei auch für die Nachbarschaft engagieren? Dann ist der Zukunftsort Hof Prädikow eine gute Wahl. Gemeinsam mit der Mietergenossenschaft SelbstBau e. G. unterstützen wir die Hof-Initiative dabei, einen der größten Vierseithöfe in Brandenburg auf einem Erbbaurecht der Stiftung zu entwickeln. Für zehn Wohnungen werden ab sofort Menschen gesucht, die neue Perspektiven für das gemeinsame Wohnen und Arbeiten entwickeln möchten. Nicht zuletzt mit Unterstützung der Europäischen Union haben wir im Forschungsvorhaben "OpenHeritage" die Möglichkeit, das Projekt zu unterstützen, unsere praktischen Erkenntnisse mit wissenschaftlichen Instrumenten zu untermauern und uns und den Hof durch den Austausch mit ähnlichen Projekte in ganz Europa noch besser zu vernetzen. Weitere Informationen unter praedikow.openheritage.eu.


Ab 2022 sind die Wohnungen übrigens bezugsfertig. Bewerbungen können ab sofort abgegeben werden. Weitere Informationen unter hof-praedikow.de/bewerber.

Berlin, Schöneberger Linse: Inklusives und nachhaltiges Wohnen durch Erbbaurecht langfristig gesichert

Im Mai 2016 erklärte die Stiftung offiziell erstmals ihre Absicht, das Grundstück im Bereich „Schöneberger Linse“ zusammen mit der UCB Blaue Insel eG erwerben und als Projekt umsetzen zu wollen. Es sollte ein Wohnprojekt entstehen, das den Fokus auf gemeinsame Nutzungen, neue gemeinschaftliche Wohnformen und die Integration von Arbeits- und Wohnraum mit herkömmlichen Wohnungsgrundrissen setzt.

Vier Jahre später wurde nach Überwindung einiger Hindernisse endlich der Erbbaurechtsvertrag unterschrieben. Derzeit befindet sich das Vorhaben in der Umsetzung. Mit gelebter Inklusion, einem nachhaltigen Mobilitätskonzept und Stadtteilangeboten soll es auch ein ökologisches Vorzeigeprojekt werden. Für einige der Wohnungen können sich noch Interessent*innen bewerben.

Viertel 8 in Mannheim – Wohnen, Gemeinschaft und Kleingewerbe langfristig gesichert

Dort, wo Investoren am Werk sind, steigen die Nieten oft so stark, dass viele Mieter*innen sie sich nicht mehr leisten können und wegziehen müssen. Genau in dieser Situation befand sich die Hausgemeinschaft "Viertel 8" in der Mannheimer Neckarstadt durch den drohenden Verkauf ihres Hauses. Die Bewohner*innen und Gewerbetreibenden konnten "ihr Haus" aber mit Unterstützung der Stiftung und über ein Erbbaurecht erwerben.

Erstes Erbbaurechtsprojekt in der Oberlausitz - Generationenübergreifendes Wohnen auf Hof Tomte

Der Hof Tomte in Herrnhut Ruppersdorf ist ein generationenübergreifendes, solidarisches Wohnprojekt in der Oberlausitz. Hier leben und arbeiten derzeit sechs Menschen im Alter von 8 bis 64 Jahren. Der Hof ist kleinbäuerlich und handwerklich geprägt. Gewohnt wird in einem historischen und denkmalgeschützten Vierseit-Hof, der im Laufe der Zeit baubiologisch saniert und flächenmäßig erweitert werden soll. Was sind die Intentionen des Hofs Tomte für die Zukunft?

 

  • Eine nachhaltige ökologische Bodenpflege und Tierhaltung
  • Ein solidarisches Zusammenleben (auch mit Menschen mit erweitertem Hilfebedarf)
  • Die Erzeugung gesunder Lebensmittel
  • Die Entwicklung von Forschungsräumen für eine selbstbestimmte Bildung und eine tragfähige Gerechtigkeitskultur

Gemeinschaftliche Wohnprojekte in der Corona-Pandemie - Was in der Bauphase und bei der Verwaltung von Projekten beachtet werden sollte

Die Bauphase birgt oftmals zeitkritische Abläufe: Das Bankdarlehen steht bereit, der Umzug ist vorbereitet, doch durch die Pandemie kommt der Bauablauf ins Stocken. Welche Regelungen nun greifen, erläutert unser Rechtstipp #7 „COVID-19-Pandemie - Auswirkungen für Bauprojekte“.

Demokratisch verfasste Rechtsformen, wie Vereine und Genossenschaften, leben vom direkten Austausch ihrer Mitglieder. Durch die derzeitige Pandemie können jedoch gesetzlich vorgeschriebene persönliche Treffen, wie z. B. Generalversammlungen, nicht einberufen werden. Der Gesetzgeber hat dazu Regelungen getroffen, die wir Ihnen im Rechtstipp #8 „COVID-19-Pandemie - Erleichterungen der Teilnahme an Versammlungen in Genossenschaften“ vorstellen.

Gemeinschaftliche Wohnprojekte: Wie wohnt ihr eigentlich?

Ein Forschungsteam vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) in München und von der Hochschule Karlsruhe (HsKA) führt im Rahmen des vom Bundesinstitut für Bau, Stadt- und Raumforschung (BBSR) geförderten Forschungsprojektes „Familien in gemeinschaftlichen Wohnformen“ eine Onlinebefragung durch. In dieser Onlinebefragung geht es um den Wohn- und Lebensalltag in gemeinschaftlichen Wohnprojekten sowie um Erfahrungen beim Zusammenleben in einer Gemeinschaft. Damit soll mehr Wissen über gemeinschaftliche Wohnprojekte gewonnen und anschließend daraus Handlungsempfehlungen für Politik und Praxis abgeleitet werden.

Zu der Befragung sind alle gemeinschaftlichen Wohnprojekte herzlich eingeladen, in denen Familien mit Kindern unter 18 Jahren wohnen. Um an der Befragung teilzunehmen, schreiben Sie bitte eine kurze Mail an fagewo@remove-this.dji.de, mit den Angaben: Projektname und der E-Mail-Adresse, an die die Zugangsdaten für die Befragung zugesendet werden sollen. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Flyern.

Wohnkunst in Biesenthal – ökologisch und gemeinschaftlich Leben

In Biesenthal, zwischen Berlin und Eberswalde, macht sich die neugegründete Genossenschaft Wohnkunst in Biesenthal jetzt daran, ihre Vision von einem ökologisch ausgerichteten Wohnprojekt für alle Generationen umzusetzen. In einer Baulücke soll durch einen ökologischen Neubau Raum für gemeinschaftliche Aktivitäten und vielfältige Wohnungen für Menschen aller Altersstufen und Lebensformen geschaffen werden. Die Stiftung trias hat das Grundstück gemeinsam mit der Hannoverschen Kasse gekauft und gibt es im Erbbaurecht an die Genossenschaft weiter, sodass die Ideen der Gründer auch für zukünftige Generationen gesichert sind.

> Wohnkunst Biesenthal im Wohnprojekt-Portal

Ländlichen Raum neu denken – Neue Dorfscheune in Prädikow als Treffpunkt für alle

Ausgehend von der Idee, den ländlichen Raum neu zu denken, entsteht in einer alten Scheune am Eingang des trias-Projekts Hof Prädikow ein Treffpunkt für die ganze Dorfgemeinschaft und zur Förderung eines lebendigen Dorflebens. Die nächsten Entwicklungsschritte werden gerade in regelmäßigen Treffen und Workshops ausgearbeitet. Bald wird auf dem denkmalgeschützten Hof gemeinschaftlich gewohnt und gearbeitet. Doch schon jetzt werden erste Aktivitäten und Ideen bereits in einer "Interimsscheune" mit der Dorfgemeinschaft verwirklicht. Hof Prädikow ist ein von der Stiftung trias untersuchtes Beispielprojekt im europaweiten Forschungsprojekt „openHeritage“ und zugleich ein Erbbaurechtsprojekt der Stiftung trias.

> Mehr über Hof Prädikow gibt es bei arte.tv zu sehen
> Internetseite des Hof Prädikow
> Deutsches CHL Hof Prädikow im Programm OpenHeritage

Projektförderungen der Stiftung trias:
Beispiel: Gemeinschafts- und Lehrgarten Amares in Köln

Neben der Sicherstellung zivilgesellschaftlich getragener Räume für das gemeinschaftliche Wohnen unterstützt die Stiftung trias auch Aktivitäten und Projekte im Rahmen von Projektförderungen. Mit ihren freien Mitteln fördert die Stiftung Initiativen in den gemeinnützigen Bereichen Bildung, Alten- und Jugendhilfe, Naturschutz und Völkerverständigung -, natürlich immer im Zusammenhang mit ihren Themen Boden, Ökologie und gemeinschaftliches Wohnen. Ein Beispiel aus dem letzten Jahr ist die Schaffung eines Kinder-, Junggemüse-, und Lehrgartens durch den Naturkindergarten Amares und seinen Förderverein. Neben der Selbstversorgung des Kindergartens konnte mit dem Projekt auch ein Begegnungs- und Spielort in der Nähe des Kölner Tierparks entstehen, der in Zukunft auch der Gemeinschaft zugänglich sein soll.

> Weitere Förderprojektbeispiele der Stiftung trias
> Förderkriterien
> Förderantrag

»Projects for future« Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsfonds auch in 2020

Wohnprojekte können sich bei der Stiftung trias um finanzielle Unterstützung von Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen rund um ihr Haus bewerben: Baumpflanzungen, Dachbegrünungen und Entsiegelungsmaßnahmen werden ebenso gefördert, wie zum Beispiel das Anlegen heimischer Hecken und Bienenweiden. Auch andere Ideen für ökologische Maßnahmen im Bereich Wohnen, die zum Schutz von Klima, Boden und Biodiversität beitragen, sind willkommen. Der Fonds umfasst zunächst 30.000 Euro. Es sind noch Mittel im Topf!

Bewerbt euch jetzt!

Sondervermögen "ANKOMMEN UND BLEIBEN - Wohnungen für Geflüchtete" in der Stiftung trias eingerichtet

Der XENION Psychosoziale Hilfen für politisch Verfolgte e. V. mit Sitz in Berlin hat das Sondervermögen ANKOMMEN UND BLEIBEN bei der Stiftung trias eingerichtet, um geflüchteten Menschen eine Teilhabe in gemeinschaftlichen Wohn- und Arbeitsprojekten zu ermöglichen. Erste Kooperationspartner, wie die Junge Genossenschaft „Besser Genossenschaftlich Wohnen von 2016 eG“ in Berlin, bei der Genossenschaftsanteile gezeichnet werden sollen, sind bereits gefunden.

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf, um zu stiften, bei David Matthée.

Eintrag von Immobilienangeboten für Wohnprojekte jetzt möglich

Jedes Wohnprojekt braucht einen Ort, der im Einklang mit der gemeinschaftlichen Idee steht. Um Gruppen bei der Suche zu Unterstützen, gibt es jetzt im Wohnprojekte-Portal die Möglichkeit, nach passenden Immobilien zu suchen und diese einzustellen.

Alle, die ihre Immobilie in die Hände von gemeinschaftlichen Wohnprojekten geben wollen, sei es zur Miete oder zum Kauf, können sich jetzt eintragen und so interessierte Projektgruppen über das Portal erreichen. Das Einstellen von Immobilien kostet 50 € (zzgl. MwSt.) für drei Monate.

> Zum Neueintrag
> Zur Projekt- und Immobiliensuche

 

Veranstaltungen

03. Juli - 04. Juli 2020 :: Leipzig
Workshop zur Aufarbeitung von denkmalgeschützten Kastenfenstern

Mit der Unterstützung des Bildungswerk Stadt von unten e.V. findet beim Leipziger Wohnprojekt Wolle43 ein zweitägiger Workshop zur Aufarbeitung von denkmalgeschützten Kastenfenstern statt. Ein erfahrener Tischler vermittelt sein Wissen und unterstützt auch bei der praktischen Umsetzung. Hier bietet sich die Möglichkeit, einfache Techniken zur denkmalgerechten Aufarbeitung und Pflege von Fenstern zu erlernen.

Da es nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen gibt, wir um eine kostenfreie Anmeldung gebeten. Wenden Sie sich hierbei an diese E-Mail: wolle43@riseup.net

21. März 2021 :: Gelsenkirchen
Wohnprojekte-Tag NRW 2019

Für Ende August 2020 hatten wir geplant, beim diesjährigen Wohnprojektetag das Thema „Kooperationen zwischen Wohnprojekten und Investoren“ zu fokussieren. Unter den aktuellen Bedingungen können wir den Wohnprojektetag leider nicht durchführen, und haben uns daher entschlossen, den Wohnprojektetag auf das Jahr 2021 zu verschieben. Bitte merken Sie sich dafür den Termin vor: 12. März 2021!

Bitte halten Sie sich dennoch den 28. August 2020 weiterhin in Ihrem Kalender frei! Anstelle der Veranstaltung im Wissenschaftspark stecken wir mitten in den Planungen für ein kleineres digitales Format zum Thema - gewissermaßen als Pre-Event.

Weitere Informationenfolgen in Kürze.

Der Wohnprojektetag NRW ist eine Kooperationsveranstaltung der Wohnbund-Beratung NRW und der Stiftung trias und möchte den Austausch und die Vernetzung zwischen bestehenden Wohnprojekten und Initiativen fördern.