Aktuelles

Nachrichten aus der Stiftung :: Veranstaltungen :: Tipps

Nachrichten aus der Stiftung :: Veranstaltungen :: Tipps

Auf dieser Seite berichten wir laufend aus unserer Stiftungsarbeit. Ebenso finden Sie hier Veranstaltungshinweise mit unserer Beteiligung sowie Wissenswertes aus den Themenfeldern der Stiftung: Boden – Ökologie – gemeinschaftliches Wohnen.

Wenn Sie an der Arbeit unserer Stiftung näher interessiert sind, melden Sie sich gerne bei uns. Auf den Veranstaltungen besteht zudem die Möglichkeit, uns persönlich zu treffen. Melden Sie sich auch hierzu bitte vorher kurz, um ein Treffen zu vereinbaren.

 

Nachrichten aus der Stiftung

Die Stiftung trias im Film

Der Film zur Stiftung trias ist erschienen!

Erfahren Sie, was uns bewegt.

Wir danken den Menschen und Initiativen herzlich für die Beteiligung, sowie 3KOMMA3 – Medienproduktion für die Umsetzung des Films.

"Bündnis Bodenwende" veröffentlicht "Bodenpolitische Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2021" - Stiftung trias ist Bündnispartnerin und Mitunterzeichnerin

Bodenpolitik ist eines der wichtigsten Politikfelder. Der Boden, seine Verfügbarkeit und die Nutzung spielen eine zentrale Rolle bei den großen Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte. Auch für gemeinwohlorientierte Stadtmacher*innen und Wohnprojekte sind der bessere Zugriff und die Bezahlbarkeit von Grund und Boden wesentliche Voraussetzungen dafür, um an der sozialen und ökologischen Entwicklung unserer Wohn- und Lebenswelt mitwirken und eigene Visionen realisieren zu können. Dazu brauchen wir eine bodenpolitische Wende, die das neue „Bündnis Bodenwende“ in seinen Wahlprüfsteinen fordert und in dieser Woche sechs der im Bundestag vertretenen Parteien zur Beantwortung vorgelegt hat. Dem überparteilichen Zusammenschluss von Akademien, Kammern, Verbänden und Stiftungen gehört auch die Stiftung trias an, die sich in den Wahlprüfsteinen vor allem für die Stärkung des Erbbaurechts und die Teilhabe zivilgesellschaftlicher Akteur*innen in der Stadtentwicklung eingesetzt hat.

Was das Bündnis fordert, wer es ist und wie es weitergeht, erfahren Sie hier >>

»Projects for future« Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsfonds auch in 2021

Wohnprojekte können sich bei der Stiftung trias um finanzielle Unterstützung von Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen rund um ihr Haus bewerben: Baumpflanzungen, Dachbegrünungen und Entsiegelungsmaßnahmen werden ebenso gefördert, wie zum Beispiel das Anlegen heimischer Hecken und Bienenweiden. Auch andere Ideen für ökologische Maßnahmen im Bereich Wohnen, die zum Schutz von Klima, Boden und Biodiversität beitragen, sind willkommen.

Bewerbt euch jetzt!

Videovortrag: Rechtsformen für gemeinschaftliche Wohnprojekte – eine Einführung

Welche Rechtsform ist die Richtige? Worauf müssen gemeinschaftliche Wohnprojekte bei der Auswahl achten? Rolf Novy-Huy zeichnet in seinem Videovortrag den Weg zur passenden Rechtsform nach und geht auch auf die verschiedenen Rechtsformen selbst ein.

Der Videovortrag entstand als Beitrag für die Online-Fortbildung „Gemeinschaftliche Wohnprojekte – Rechtsformen und Finanzierungsmodelle“ des NIEDERSACHSENBÜRO Neues Wohnen im Alter. Die Stiftung trias und das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen planen eine weitere, dieses Mal bundesweite, Veranstaltung zu Rechtsformen im Spätsommer, für die Sie sich unter info@remove-this.stiftung-trias.de vormerken lassen können.

Rechtstipp #15: Das neue Gemeinnützigkeitsrecht

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2020 bringt zahlreiche Änderungen für gemeinnützige Wohnprojekte mit sich. Die Gemeinnützigkeit darf jedoch nicht mit einem Gemeinwohlinteresse verwechselt werden. Welche Änderungen das neue Gemeinnützigkeitsrecht beinhaltet und welche Vorteile eine Gemeinnützigkeit mit sich bringen, wird im Rechtstipp #15 thematisiert.

Mehr zum Thema im Rechtstipp #14 >>
Alle Rechtstipps auf dem Wohnprojekte-Portal >>

„Wie wollen wir in der Zukunft leben?“ – Ein Interview mit den Macher*innen von Hof Tomte

Der Hof Tomte ist ein generationenübergreifendes, solidarisches Wohnprojekt in der Oberlausitz. Das Projekt ist kleinbäuerlich und handwerklich geprägt und hat darüber hinaus eine klare Blickrichtung: die Entwicklung selbstbestimmter Bildungsräume und einer tragfähigen Gerechtigkeitskultur. In einem Interview mit der Familie Marschall sprechen die Gründer*innen über die Entstehung und die Ziele des Projekts, das Zusammenwirken mit der Stiftung trias sowie die Möglichkeiten einzusteigen.


Zum Interview >>

Rechtstipp #14: Mieterrechte unabdingbar

Wohnprojektgruppen sind wertvolle Akteure am Immobilienmarkt, die wichtige Impulse für ein kreatives Miteinander setzen und nicht auf spekulative Individualgewinne aus Immobiliengeschäften ausgerichtet sind. Doch welche Mieterrechte haben Wohnprojekte, wenn sich beispielsweise Dritte nicht integrieren wollen? Im Rechtstipp #14 werden die Möglichkeiten und Grenzen der „Eigenbedarfskündigung“ durch eine Wohnprojektgruppe anhand von zwei Beispielen aufgezeigt.

Mehr zum Thema im Rechtstipp #14 >>
Alle Rechtstipps auf dem Wohnprojekte-Portal >>

Tag der Architektur 2021 in der Dorfscheune Prädikow

Die Dorfscheune Prädikow ist Standort des Tags der Architektur 2021! Am 27. Juni 2021 schaffen Führungen Einblicke, wie ein Ort multifunktional genutzt werden kann: Das Angebotsspektrum der Dorfscheune reicht vom Dorfwohnzimmer über ein „Dorfbüro“ (Coworking) bis hin zu einer Location für Feste und Veranstaltungen. Der Hof Prädikow ist ein Wohn- und Arbeitsprojekt der SelbstBau e.G., das auf einem Erbbaurecht von uns, der Stiftung trias, entwickelt wurde.

Organisiert wird der Tag der Architektur in Prädikow von der Brandenburgischen Architektenkammer.

Mehr zur Dorfscheune Prädikow >>
Zur SelbstBau e.G. >>

Online-Seminar zu Vorbildern für Gemeinschaftssuchende

Bring-together sucht Akteur*innen und Initiativen, die bereits erfolgreich eine Vision entwickelt und ihr gemeinschaftliches Wohnprojekt realisiert haben. Ab dem 15. April 2021 startet die Veranstaltungsreihe "Redselig", in der diese Akteur*innen und Initiativen ihre Lebenskonzepte vorstellen und Handlungsempfehlungen aussprechen. Wenn ihr ein Vorbild für die Community sein möchtet und Gleichgesinnte auf deren Weg untersützen wollt, wendet euch an bring-together oder schaut direkt bei Redselig vorbei.

Zum Flyer >>

Zu bring-together >>

Umfrage zur Nutzung von Gemeinschaftsräumen in Corona Zeiten

Was machen Wohnprojektgruppen mit und in ihrem Gemeinschaftsraum, wenn die üblichen Nutzungen wie Gruppentreffen und Versammlungen, Feiern, gemeinsames Essen, Sport und Fitness, etc. nicht mehr stattfinden können? Dieser Frage gingen Helene Rettenbach und Mathias Sommer mit einer Umfrage zum Thema „Gemeinschaftsräume in Corona-Zeiten“ nach. Das Ergebnis basiert auf der Auswertung von Rückmeldungen von 37 Wohnprojekten. Wie Gemeinschaftsräume zurzeit am häufigsten genutzt werden, erfahrt ihr im Gastbeitrag.

Zur Umfrage >>

Was macht denn eigentlich...? ExRotaprint

ExRotaprint ist ein Projekt in Berlin, das im Jahr 2007 auf der Brachfläche des ehemaligen Geländes von Rotaprint entstand. Das Vermietungskonzept lautet "Arbeit, Kunst, Soziales". Diese Mischnutzung soll eine sozialverträgliche und integrative Entwicklung im Quartier befördern.

Der nächste Beitrag aus unserer Reihe "Was macht denn eigentlich...?" informiert mit einem Bericht der beiden Gründer Daniela Brahm und Les Schliesser und einem kurzen Film über ExRotaprint.

Gemeinsamer Aufruf „Den ganzen Lebenszyklus beim Bauen in den Blick nehmen - eine Schlüsselfrage für den Klimaschutz“

Ein breites Bündnis von Akteur*innen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis fordert die Bundesregierung auf, die Klimafreundlichkeit von Errichtung, Erhaltung und Rückbau von Gebäuden zu forcieren. Bisher wird bei der staatlichen Förderung von Gebäuden und im Gebäude-Energie-Gesetz ausschließlich die Nutzungsphase von Gebäuden betrachtet. Vorgaben sowie eine Betrachtung zur Klimawirksamkeit von Baustoffen und der Errichtung und Entsorgung von Gebäuden fehlen gänzlich.

Wir, als Stiftung trias, sind einer von zahlreichen Unterstützer*innen dieses Aufrufs und freuen uns über weitere Menschen, die den Aufruf unterzeichnen möchten. Bei Interesse wendet euch an wischnath@remove-this.bauwende.de. Der Aufruf erfolgt auf Initiative von DUH, NABU und BAUWENDE.

Zur Pressemitteilung der deutschen Umwelthilfe >>
Zum Positionspapier des gemeinsamen Aufrufs >>

Höfe der biologischen Vielfalt

Dorothee Manthei ist eine Landwirtin, die vor allem kleine Flächen im Hochschwarzwald bewirtschaftet. Dazu zählen auch Flächen, die wir durch eine Schenkung mit der Auflage erhielten, sie biologisch zu bewirtschaften. Das setzt Dorothee Manthei mit ihrer „Mini-Landwirtschaft“ vorbildlich und engagiert um. Kürzlich hat sie im Wettbewerb „Höfe der Biologischen Vielfalt 2020“ einen Sonderpreis erhalten. Wir gratulieren herzlich, danken und freuen uns mit Ihnen, Frau Manthei!

Weitere Informationen zum Wettbewerb „Höfe der biologischen Vielfalt“ >>

Dorothee Manthei im Interview mit dem Südkurier >>

Stadtfinder-Award 2020/2021

Der Stadtfinder-Award des wohnbund e.V. bietet Wohnprojekten die Möglichkeit, unterstützt und sichtbar zu werden. Dabei sind den Formaten, Fragestellungen und Ansätzen keine Grenzen gesetzt. Thema dieses Awards ist die „Zukunft des Wohnens“, die vielseitig betrachtet werden kann: Wohnpolitik, ökologische Stadtentwicklung oder Stadt-Land-Beziehungen sind nur einige Themenfelder, die die Zukunft des Wohnens beeinflussen. Insgesamt stehen 6000 Euro für die Prämierung der Projekte zur Verfügung, und es können sich alle bewerben, die unter 30 Jahre alt sind und in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aktiv sind.

Hier könnt ihr euch für den Stadtfinder-Award 2020/2021 bewerben >>

Neuer Grund und Boden im Stiftungskapital: Hinterm Regenbogen, Berlin Kreuzberg

Mitten im heute begehrten Berlin Kreuzberg, besetzte eine Gruppe junger Menschen in den 80-er Jahren mehrere vom Abriss bedrohte Gebäude: die heutige Regenbogenfabrik und das heutige Wohnprojekt Hinterm Regenbogen. In Selbsthilfe und Selbstverwaltung wurden über die Jahre die Wohn- und Gemeinschaftsräume nach ökologischen Kriterien saniert, das Haus wärmegedämmt und ein Gründach zur Verbesserung des Stadtklimas angelegt. Auch die Wäsche wird mit Regenwasser gewaschen, das Projekt betreibt ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk.

Heute leben 35 Menschen zwischen 1 und 66 Jahren aus 9 Nationen im Haus. In einer gelungenen Kooperation zwischen dem bisherigen Eigentümer, der SelbstBau e.G. als künftige Erbbauberechtigte, den Bewohner*innen und der Stiftung trias als Erbbaurechtsgeberin konnte das Projekt dank zwei hoher Zustiftungen und eines Förderdarlehens der Investitionsbank Berlin für die Hausgemeinschaft und künftige Generationen gesichert werden.

Projektflyer >>
Website SelbstBau e.G. >>

 

Veranstaltungen

20. Mai 2021 :: Online
Dritter Open Heritage Dialog - Finanzierung der adaptiven Umnutzung von Kulturerbe: Instrumente und Strategien

Gemeinsam mit verschiedenen europäischen Partnern arbeiten wir im Forschungsvorhaben OpenHeritage daran, Kulturerbestätten in ganz Europa zu erhalten. Wir unterstützen Gruppen vor Ort bei der Entwicklung von Nutzungskonzepten und helfen so, nicht nur für das gebaute Erbe eine Perspektive zu finden. Besonders für die Menschen in den verschiedenen Regionen sollen diese Orte neue Impulse geben. Daher haben wir ein besonderes Projekt unserer Vermögensanlage, den Hof Prädikow, in die Forschung eingebracht.
Der dritte Open Heritage Dialog bietet praktische Einblicke in ergänzende Finanzierungsmodelle und Tipps für das Fundraising, die von Vertretern innovativer Heritage Labs aus ganz Europa geteilt werden.

Zum Programm des dritten Open Heritage Dialogs >>
Zu Facebook >>

11. Juni 2021 :: Online

Fachkonferenz „GemeinGut Stadt – Boden, Bauen und Wohnen demokratisch gestalten“

Den Platz für lebendige Orte, in denen Zivilgesellschaft Begegnung, Kultur, soziale Angebote, bezahlbaren Wohnraum und Überraschendes für das Quartier schafft, müssen wir uns im wahrsten Sinne teuer erkaufen. Das liegt z.B. an steigenden Bodenpreisen und Mieten oder dem Bauen auf Kosten der Umwelt. Nicht zuletzt fordern politische und gesellschaftliche Krisen rund um die Corona-Pandemie, das Klima oder der zunehmend öffentlich sichtbare Rassismus dazu auf, Zivilgesellschaft und lokale Demokratie mit neuen Beteiligungsformen und konstruktiveren Kooperationsformen zwischen Politik, Verwaltung und Stadtgesellschaft zu stärken.

Weitere Informationen >>

06. Oktober 2021 :: Schwerte

42 X PRAKTISCH - PROJEKT WISSEN NUTZEN

42 mal geballter Input, 42 mal Fragen und Antworten zu mehr als 25 konkreten Fragestellungen aus dem Projektalltag von Stadtentwicklungs-, Quartiers- und Wohnprojekten – das ist das Konzept der Wissens- und Vernetzungsveranstaltung 42 x PRAKTISCH – PROJEKT WISSEN NUTZEN. Erfahrene Projektakteur*innen und Expert*innen bringen nützliche Tipps, Wissen, Handwerkszeug und Hilfestellungen aus dem Projektalltag mit und dürfen mit Fragen gelöchert werden. Diese Veranstaltung bietet die Gelegenheit Wissen zu teilen, voneinander zu lernen, Kontakte zu knüpfen, sich gegenseitig zu inspirieren und neue Ideen mit nach Hause zu nehmen.

Weitere Informationen finden Sie hier >>